365-Tage-Projekt 2014

Über Facebook und die Blogs von Lily, fiine und Uli bin ich auf das 365-Tage-Projekt 2014 aufmerksam geworden. Na ja, irgendwie auch nicht so richtig, denn ich hatte davon schon in der ersten deutschen Ausgabe des flow Magazin gelesen. Und habe ich mich dazu entschieden, an dem Projekt teilzunehmen und in 365 Tagen eine Patchworkdecke zu nähen. So eine Decke zu nähen hatte ich mir schon länger vorgenommen, immer und immer wieder, aber wie das nun mal so ist hat man entweder keine Zeit oder keine Lust oder von beidem nichts. Was ich dabei immer vergessen hatte: auch kleine Schritte führen zum Ziel (ja, das ist in echt so!) und jeden Tag ein Stoffquadrat ausschneiden und an ein anderes nähen, das sollte sogar ich hinbekommen. Hier also der Plan:

Die Decke besteht am Ende aus 10 Quadraten (Breite)  x 14 Quadraten (Länge) plus Umrandung.

  • ich werde jeden Tag ein Stoffquadrat in der Größe 15 x 15 cm ausschneiden und in einer Reihe aneinander nähen
  • alle 10 Tage werde ich die Reihen á 10 Quadrate zusammen nähen
  • ich werde ausschließlich Stoffreste aus meiner Restekiste benutzen
  • wenn ich an einzelnen Tagen nicht zum Nähen komme, hole ich die verpassten Tage bei der nächsten Gelegenheit nach

Am fehlenden Material wird das Projekt ganz sicher nicht scheitern.
Ich geh dann mal 8 Quadrate schnibbeln und zusammen nähen …
Werbeanzeigen

Mein Adventskalender 2013

Vor zwei Jahren habe ich beim farbenmix-Adventskalender mitgemacht bzw. mitgenäht und war sehr traurig, dass es im letzten Jahr keinen gab. Aber dieses Jahr gab es wieder einen (wieder eine Tasche, juchhu!) und ich habe es tatsächlich geschafft, sie (trotz einiger Hürden) zu Weihnachten fertig zu bekommen. Und hier ist das Ergebnis:

Ich liebe sie!

 

Der etwas andere Adventskalender

Adventskalender sind ja eigentlich nur was für Weihnachtsfeierer. Trotzdem hab ich ab und an auch einen. Mit Schokolade. Dieses Jahr nicht. Hab ich irgendwie vergessen und überhaupt: wenn ich Schokolade will, kauf´ich mir ´ne Tafel Milka, da brauch ich nicht an irgendwelchen Papptürchen rumfummeln und außerdem ist da auch viel mehr dran. Also gibts dieses Jahr nicht jeden Morgen ein Stückchen Adventskalenderschokolade sondern statt dessen eine Tafel Milka. Ich finde, das ist eine kluge Idee von mir.  🙂
Gestern habe ich einen Adventskalender entdeckt, der so ganz nach meinem Geschmack ist. Ok, natürlich nicht besser als Schokolade, aber auch ziemlich gut: der Adventskalender von farbenmix:

(Mit einem Klick auf das Foto landet ihr automatisch 
bei dem Adventskalender.)

Jeden Tag kann man ein Türchen öffnen und erhält eine Arbeits- bzw. Nähanleitung mit der man etwa 15 Minuten lang beschäftigt ist. Am Ende, also am 24. Dezember, soll man dann eine einzigartige Tasche genäht haben, quasi ein Weihnachtsgeschenk an sich selbst. In der Beschreibung für den Adventskalender heißt es: „Die Tasche ist erst „geheim“ und wird dann Stück für Stück in euren Händen zu einem Schmuckstück wachsen.“ Das ist genau das Richtige für mich, ich finde das so spannend! Und deshalb habe ich mich nun eingeklinkt (hab ja nur 30 Minuten nachzuholen) und freue mich jetzt schon auf das Ergebnis. 

Form – Voll – Endet

Heute Abend ist die Vorbesprechung für den Kurs „Plastisches Gestalten“ bei der VHS-Kunstschule Kiel.
„Dieser Kurs richtet sich an alle, die sich mit Gestaltung im dreidimensionalen Bereich beschäftigen wollen. Vermittlung von Grundlagen – Spielerisch experimenteller Umgang mit verschiedenen Materialien (Ton, Gips, Draht…) – Es entstehen Skulpturen, Plastiken, Objekte, Reliefs, Modelle, Collagen, Assemblagen – Ergänzung durch Beispiele aus Kunst, Architektur und Design. Das Angebot richtet sich an alle, die den Einstieg in das plastische Gestalten suchen und eigene Fähigkeiten vertiefen und erweitern wollen. Auch zu empfehlen als Vorbereitung für eine Aufnahmeprüfung an Kunsthochschulen.“ … So die Beschreibung.
An den nächsten beiden Wochenenden werde ich mich also mit der „Gestaltung im dreidimensionalen Bereich“ beschäftigen. Ergebnisse werden (eventuell) später hier zu sehen sein.