Malen nach Zahlen

… fand ich schon als Kind total unkreativ, genauso wie langweiliges Malbücher ausmalen. *gääääääähhhhhn* (Ich hoffe, niemand fühlt sich auf den Schlips getreten, meine Hobbys mag auch nicht jeder, und das ist auch sehr gut so.)

Aber ich bin ja lernfähig und außerdem habe ich kein Problem damit zuzugeben, wenn ich falsch lag (was natürlich quasi nie vorkommt!). Also: Malbücher ausmalen ist kein bisschen langweilig, WENN man weiß, wie es geht.

Nachdem ich ein paar YouTube-Videos gesehen hatte, habe ich unverzüglich das Ausmalbuch, das ich bereits der Göre versprochen hatte, zurückgefordert. (Die malt demnächst eh mehr in der Kategorie Punkt, Punkt, Komma, Strich, das ist das Haus vom Mondgesicht, für anspruchsvolle Ausmalerei hat die dann gar keine Zeit.)

Ein paar Buntstifte hatte ich natürlich auch da (was nicht heißt, dass ich die Gelegenheit nicht genutzt hätte, mir zusätzlich auch noch neue Stifte zu kaufen), und dann hab ich einfach mal angefangen.

Secret Garden Kombi 002

Das ist so entspannend, da kommt keine Meditations-CD mit. Ommmmmmm …

PS: Malen nach Zahlen finde ich übrigens immer noch doof.

Und ihr so?

 

Advertisements

Papierrecycling

Es begab sich im Jahre 2009 n. Chr., dass ich hier großartig verkündete, dass ich nun Kunst aus Papier machen und meine Werke zu gegebener Zeit natürlich auch hier zur Schau stellen würde (ihr erinnert Euch? —> Klick!). 
Nun, gut Ding will bekanntlich Weile haben. Mein Papierkunstobjekt ist zwar noch nicht fertig, aber ich zeige es Euch trotzdem schon mal. Ich schätze, ihr denkt seit zweienhalb Jahren an nichts anderes und seid inzwischen schon ganz ungeduldig, deshalb will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen. 
Das Objekt heißt: 
„Aus Hocker wird Beistelltisch mit Tischdecke im Zeitungspapierlook designed by Bea W. aus V. bei D. am R.., allerdings seit mehr als 3 J. wohnh. in K. an der O.“



(Ein Klick auf die Fotos zeigt sie in Originalgröße.)
Hier habe ich beschrieben, wie ich das gemacht habe  —–>  Klick!
(Dass die Tischdecke auf dem letzten Bild so vergilbt aussieht, liegt wahrscheinlich daran, dass der Tisch seit mehr als 2 Jahren unlackiert (und unbeachtet) in einer Ecke gestanden hat …)

Und wenn ich es dann irgendwann mal angemalt habe, zeige ich Euch natürlich auch das fertige Objekt. Versprochen!

Geschirrschrankkleid

Heute habe ich mich mal wieder meinem Projekt „Aus öd mach bunt“ gewidmet und meinem Geschirrschrank ein neues Kleid verpasst. Bei dem „Schrank“ handelt es sich um zwei Küchenoberschränke, die ich auf den Kopf und auf vier Füße gestellt habe. Not macht erfinderisch.
Da die Unterseiten der Oberschränke nicht besonders hübsch aussehen, habe ich bisher immer Servietten drauf gelegt. Nach kurzer Zeit sahen die aber nicht mehr wirklich schön aus. 
(Ein Klick aufs Foto zeigt es in Originalgröße.)

Servietten sind eben keine Tischdecken. Eine Tischdecke wollte ich aber nicht nehmen, 1. besitze ich keine und 2. will ich auch niemals eine besitzen (ich finde Tischdecken gruselig). 
Was also tun? 
Ich hatte jede Menge Ideen, angefangen von „Brett drauf und Brett hübsch bemalen/bekleben/besonstwas“ bis hin zu „der Schrank muss wech! (und ein neuer, „richtiger“ Geschirrschrank her)“.
Und heute habe ich dann mal ein Geschirrschrankkleid genäht
(Ein Klick auf die Fotos zeigt sie in Originalgröße.)

Damit es nicht verrutscht, habe ich es mit Klettband auf den Schrank gepappt, so kann ich es jederzeit auswechseln, falls ich mal Lust auf andere Farben habe zum Beispiel oder zum Waschen. Ich finde, es passt hervorragend in mein neues Farbkonzept. Und auf meinen Schrank.  🙂