Pinterest

Die vergangene Woche war nicht schön, gar nicht schön. Das Rheumadingens hatte mich fest im Griff und ich war genau EINMAL vor der Tür. Um den Müll wegzubringen. Zu den Dingen, die ich hätte tun können, hatte ich keine Lust und die, zu denen ich Lust gehabt hätte, konnte ich nicht machen. Das macht schlechte Laune! Morgen gehe ich wieder zum Dienst (und wenn ich da mit dem Taxi hinfahren muss!), mir fällt die Decke auf den Kopf und ich muss was tun. Irgendwas. Notfalls den Kollegen auf die Nerven gehen. Die stehen da drauf.  🙂

Und dann habe ich Anfang der Woche Pinterest für mich entdeckt … holla, die Waldfee!
Einen Account habe ich da schon länger, weil ich dort meine klingeley-Produkte bewerben wollte, war aber ziemlich verpeilt und wusste nicht so recht, was das Ganze überhaupt soll. Dann hab ich´s kapiert, und ich weiß noch nicht so recht, ob das nun gut oder schlecht ist. Wasses nich alles gibt! Ich hab einen Teil meiner alten Hobbys neu entdeckt und weiß gar nicht, warum ich sie jemals abgelegt habe (und will sie natürlich alle wieder aufnehmen. Gleichzeitig versteht sich).

* Zentangles malen (ok, damit habe ich ja schon vor Pinterest wieder angefangen)



* Inchies basteln (damit auch)

—–>  siehe Challenge

* Steine bemalen


* Marionetten bauen



* (Papier)Skulpturen bauen





*Häkeln



Mal sehen, ob ich das noch alles schaffe in diesem Leben. Sonst mach ich halt im nächsten weiter.
Und dann war da noch die Challenge:


(wie immer: ein Klick auf´s Foto zeigt es in Originalgröße)
Werbeanzeigen

Sauer, sauer, sauer, süß, hurra!

Ich bin sauer,
weil in meinem Kopf soviel Energie ist und in meinem Körper so wenig.


Der Marvin ist sauer,
weil das PC-Internetgedönse so lange kaputt war und er euch doch so gerne noch so viel von unserem Barcelona-Urlaub erzählen wollte.


Die Tigermädchen sind sauer,
weil ich so selten die Energie aufbringen kann, um mit ihnen eine ausgiebige Clickersession einzulegen.



Meine beiden Enkelkatzenkinder sind …

… soooo süß!


Und zum Schluss noch das Hurra! des Jahres:

Heute vor 7 Jahren (!) habe ich meine letzte Zigarette geraucht! 

Hurra!

Ich hab Körper!

Halsschmerzen, Rotznase, Nebenhöhlen, Kopfweh, Husten und Heiserkeit. 
Ich hab Körper!
Ob das irgendwann auch mal wieder aufhört?
Ab und an setze ich mich für ein halbes Stündchen an die Nähminna, mehr geht nicht wegen weil zu schlapp.
Eigentlich wollte ich in diesem Jahr den einen oder anderen Advents- und/oder Weihnachtsmarkt mit meinen Nähereien bestücken … ja, eigentlich. Leider hat das nicht geklappt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich in so langer Zeit so wenig auf die Beine stellen kann, aber entweder ist mir mein Job im Weg oder mein Rheuma oder meine Migräne oder meine Rotznase oder alles auf einmal. Sehr frustrierend das.
Dann eben im nächsten Jahr, ich arbeite dran:

Neverending Story

Seit drei Wochen bin ich wieder zuhause. Die Reha war zwar nicht so dolle, aber immerhin war ich motiviert genug, um wieder mit Sport und Entspannungsübungen anzufangen. Fix einen Plan gemacht, was ich wann machen möchte: mittwochs Gymnastik und Step-Aerobic im Wechsel, freitags tanzen, sonntags laufen und jeden Morgen 20 Minuten QiGong. So war der Plan. 

Vor zweieinhalb Wochen bekam ich Schmerzen im rechten Fuß, kann man ja mal haben, bestimmt vertreten, dachte ich mir. Zu den Schmerzen kamen dann irgendwann Schwellungen und der Fuß färbte sich bläulich. Mal war es schlimmer, dann wieder fast weg. Merkwürdig. Jedenfalls war an Sport nicht zu denken. Toll.

Vor anderthalb Wochen bin ich zum Arzt gegangen. Der vermutete erst einmal einen Gichtanfall und ließ mich zur Ader. Das Ergebnis der Blutuntersuchung war negativ. Gott sei Dank! Aber was isses denn nun? Er meinte, ich solle 3 mal 600 mg Ibuprofen nehmen, ein paar Tage abwarten und wenns nicht besser wird, wiederkommen. Das hab ich gemacht. Gestern. Er hat sich den Fuß nochmal genauer angeguckt, drauf rumgedrückt (Aua!) und meinte, es könne auch eine Arthritis sein, oder eine Polymyalgia rheumatika (bitte nicht!!!), aber erstmal wolle er einen Ermüdungsbruch ausschließen. 


Morgen gehe ich zum Radiologen. Ich hoffe, dass es ein „nur“ Bruch ist.

Hört das denn nie auf?

Home sweet home!

Seit Dienstag bin ich wieder zuhause und das ist auch gut so. 
Ich hatte mich so auf die Reha gefreut und dann war alles so anders, dass ich bereits nach zwei Wochen wieder nach Hause fahren wollte. Hätte die Göre mich nicht am ersten Wochenende und am Ende der zweiten Woche besucht, ich weiß nicht, ob und/oder wie ich die drei Wochen durchgestanden hätte. 
Die erste Woche war noch ganz gut, mal raus aus dem Alltag, mal nur Zeit für mich. Aber dann kam das Heimweh und ständig habe ich darüber nachgedacht, ob Zuhause alles ok ist und ob es den Katzen gut geht und ob die Göre zurecht kommt … und darüber, dass wir, also die Göre und ich, uns eh nur höchstens zweimal im Jahr sehen und sie nun keine 60 Kilometer entfernt ist und wir trotzdem nix voneinander haben. Blöd das. 
Und die Klinik ist auch nicht mehr das was sie mal war. Das Essen lässt zu wünschen übrig, die Organisation hat sich nicht zum Positiven verändert und die Zimmer könnten auch mal einen neuen Anstrich vertragen.
Alles in allem habe ich mich nicht besonders wohl gefühlt und war froh, als die drei Wochen rum waren.
Gestern Morgen ist die Göre wieder nach Hause gefahren und ich bin nun dabei, meinen Alltag neu zu organisieren. Ich habe noch eine Woche Urlaub und hoffe, dass ich danach besser zurechtkomme als vor der Reha. Irgendwas Gutes will ich doch mitnehmen.
Apropos mitnehmen: heute war ich bei Ikea* und am Montag muss ich da nochmal hin … es passte nicht alles auf mein Transportmittel:

*Ich organisiere nämlich nicht nur meinen Alltag neu, sondern auch meinen heimischen Arbeitsplatz.