Pinterest

Die vergangene Woche war nicht schön, gar nicht schön. Das Rheumadingens hatte mich fest im Griff und ich war genau EINMAL vor der Tür. Um den Müll wegzubringen. Zu den Dingen, die ich hätte tun können, hatte ich keine Lust und die, zu denen ich Lust gehabt hätte, konnte ich nicht machen. Das macht schlechte Laune! Morgen gehe ich wieder zum Dienst (und wenn ich da mit dem Taxi hinfahren muss!), mir fällt die Decke auf den Kopf und ich muss was tun. Irgendwas. Notfalls den Kollegen auf die Nerven gehen. Die stehen da drauf.  🙂

Und dann habe ich Anfang der Woche Pinterest für mich entdeckt … holla, die Waldfee!
Einen Account habe ich da schon länger, weil ich dort meine klingeley-Produkte bewerben wollte, war aber ziemlich verpeilt und wusste nicht so recht, was das Ganze überhaupt soll. Dann hab ich´s kapiert, und ich weiß noch nicht so recht, ob das nun gut oder schlecht ist. Wasses nich alles gibt! Ich hab einen Teil meiner alten Hobbys neu entdeckt und weiß gar nicht, warum ich sie jemals abgelegt habe (und will sie natürlich alle wieder aufnehmen. Gleichzeitig versteht sich).

* Zentangles malen (ok, damit habe ich ja schon vor Pinterest wieder angefangen)



* Inchies basteln (damit auch)

—–>  siehe Challenge

* Steine bemalen


* Marionetten bauen



* (Papier)Skulpturen bauen





*Häkeln



Mal sehen, ob ich das noch alles schaffe in diesem Leben. Sonst mach ich halt im nächsten weiter.
Und dann war da noch die Challenge:


(wie immer: ein Klick auf´s Foto zeigt es in Originalgröße)
Advertisements

Gekritzel, Inchies und Zentangle®

Wenn ich mal wieder einen Kreativitätsanfall bekomme, gibt es nur zwei Möglichkeiten, damit umzugehen: 

1. abwarten, bis der Anfall vorbei ist, oder 
2. MACHEN.

Ich hab mal wieder gemacht. Eine große Herausforderung für meine rheuma- und arthrosegeplagten Hände und Finger, ich habe sie gemeistert so gut es eben ging. Ich habe Inchies* bekritzelt und mich dabei wunderbar entspannt. Herausgekommen sind Zentangle-Inchies:

*(Inchies sind Quadrate von 2,54 x 2,54 cm, in dem Fall aus Künstlerpapier (275 g/m²), das ich mit Tuschestiften bezeichnet habe.)


„Leider“ gehen diese Inchies morgen auf die Reise, dabei würde ich sie doch viel lieber selbst behalten. Aber dafür waren sie nicht gedacht und so werden sie (vielleicht und hoffentlich) anderen Freude machen. Und vielleicht kommen die Beschenkten auf den Geschmack und fangen selbst an, mit dem meditativen Gekritzel, wer weiß?

Mehr zum Thema Zentangle® gibt es hier zu lesen und zu sehen —–>   Klick!      

Wegen der Rechte und so:

The Zentangle® Method is an easy-to-learn, relaxing, and fun way to create beautiful images by drawing structured patterns. It was created by Rick Roberts and Maria Thomas. „Zentangle“ is a registered trademark of Zentangle, Inc. Learn more at zentangle.com.